Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Auswahl speichernDetails einblenden

Mittelständische Unternehmer und Freiberufler – Einzelkämpfer oder Teamplayer?

Unternehmertagung der Initiative Wirtschaft

Über 40 Unternehmer nahmen an der Tagung teil. Foto: Privat

Lebhafte Diskussionen mit Unternehmensberater Dr. Andreas Liebisch

Andernach. Die „Initiative für evangelische Verantwortung in der Wirtschaft e.V.“, kurz Initiative Wirtschaft, ist ein gemeinnütziger Verein. Hier tauschen sich mittelständische Unternehmer und Freiberufler aus. Ein Netzwerk, um sich gegenseitig zu unterstützen und Erfahrungen zu teilen.

Die Initiative arbeitet dabei bewusst mit den evangelischen Kirchen zusammen und praktiziert gleichzeitig ökumenische Offenheit. Bundesweit hat der Verein rund 600 Mitglieder: Führungskräfte aus Wirtschaft, Kirche und Hochschulen sowie Vertreter der freien Berufe. In Andernach lud die Initiative zu einer Unternehmertagung ein.

Gastgeber der Tagung war Jürgen Thillmann, der den Teilnehmern zunächst die Arbeit im Andernacher Sanitätshaus Thillmann vorstellte. Im Gemeindesaal der Christuskirche stand dann die Frage, ob mittelständische Unternehmer eher Teamplayer oder Einzelkämpfer seien, im Mittelpunkt. Hier referierte der Unternehmensberater Dr. Andreas Liebisch und unterstrich seine Aussagen mit zahllosen Praxisbeispielen. „Die Qualifizierung von Mitarbeitern ist für den Erfolg eines Unternehmens ein wichtiger Faktor“, so Liebisch.

Neben der qualifizierten Belegschaft sei aber auch die Bereitschaft, sich externen Rat zu holen, wichtig. Viele Unternehmer würden darauf verzichten. In der anschließenden lebhaften Diskussion ging es dann unter anderem auch um die Frage, wie Kompetenzen in Unternehmen geregelt werden sollte und wie man damit umgehen kann, dass hoch qualifizierte Beschäftigte einen Betrieb verlassen, um sich zum Beispiel selbstständig zu machen. „Auch so etwas kann man als Chance begreifen“, sagte Liebisch, „denn möglicherweise entsteht so eine neue Basis für Kooperation.“

Mit über 40 Teilnehmern war die Tagung gut besucht, das Thema stoß auf großes Interesse. Zum Abschluss stellte dann Pfarrer Andreas Horn kurz dar, dass auch in der evangelischen Kirchengemeinde ein Pfarrer nicht mehr Einzelkämpfer, sondern mit der Unterstützung ehrenamtlicher Gemeindemitglieder längst zum Teamplayer geworden ist. Die Initiative Wirtschaft, so viel steht fest, hat mit dieser Tagung bei allen Teilnehmern für Denkanstöße und neue Perspektiven gesorgt.

Quelle: Blick aktuell