Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

OKweitere Informationen

D

  • Diagnose

  • Erklärung

  • Was können wir tun

  • Dekubitus
  • Schädigung des Haut- u. Unterhautgewebes
    Bis hin zu Knochenauflösungen und Blutvergiftungen die zum Tod führen können. Die Schädigung fängt meist durch partielle Belastung unsichtbar fürs Auge im Unterhaut-Muskelgewebe an. Schon Rötungen von Hautbereichen stellen einen Dekubitus dar.
    Risikoerhöhung:
    >Bettlägrigkeit, besonders wenn sich die Person kaum bewegt,
    >Diabetes,
    >eng sitzende, unpassende Orthesen, Prothesen und Einlagen
    >Hautdefekte, z.B. durch Stoßen beim Umsetzen vom Rollstuhl auf Toilettenstuhl oder ins Bett.
    Gefährdete Körperregionen:
    >Ohrmuschel
    >Wirbelsäulenvorsprünge
    >Schulterblätter
    >Ellenbogen
    >Kreuzbein
    >Steißbein
    >Trochanter
    >Knie
    >Wadenbeinköpfchen (bei Or- u. Prothesen)
    >Knöchel
    >Ferse
    Dekubitus-Stadien:
    1. Grad: umschriebene Rötung, intakte Haut
    2. Grad: Hautdefekt
    3. Grad: tiefer Hautdefekt; Muskeln Sehnen u. Bänder sind sichtbar
    4. Grad: Haut u. Gewebedefekte mit Knochenbeteiligung

  • Gute Körperpflege mit Spezialprodukten.

    Korrekte Lagerung mit Lagerungshilfen -> 30° Lagerung, Lagerungskissen

    Umsetzhilfen, Dreh- u. Drehgleitscheibe
    Rutschbrett, Patientenlifte.

    Hilfsmittel ohne vorstehende Kanten, z. B. an Rollstühlen abklappbare Bremshebel.

    Bei Bettlägerigkeit Auflagedruck-verminderung pro cm² Hautfläche wichtig. Dies durch korrektes Lagern, und den Einsatz von so genannte Anti Dekubitus Matratzen. Diese gibt es in den Ausführungen Spezial Schaummatratzen oder als Luftgefüllte Großzellen- Wechseldrucksysteme.

    Gleiches gilt für Sitzkissen, z. B.im Rollstuhl, aber auch auf Möbeln, auf denen lange gesessen wird.

  • Diabetis mellitus
  • „Zuckerkrankheit“, im Verlauf der Krankheit kann es zu Sehstörungen bis zur Blindheit, Sensibilitätsstörungen bis hin zum Verlust der Wahrnehmung von Körperkontakt kommen. Hierdurch wächst die Gefahr von Druckgeschwüren extreme. Offene Hautbereiche heilen sehr schlecht ab

  • Bei Fußbeschwerden mit Weichpolster – Einlagen ohne spürbare Übergänge und Rand- bzw. Nahtkanten arbeiten.
    Spezial-Diabetikerschuhwerk ohne Innennähte.
    Bei Bettlägerigkeit Auflagedruck-verminderung pro cm² Hautfläche wichtig. Dies durch korrektes Lagern, und den Einsatz von so genannte Anti Dekubitus Matratzen. Diese gibt es in den Ausführungen Spezial Schaummatratzen oder als Luftgefüllte Großzellen- Wechseldrucksysteme.

    Weiche, nicht drückende Strümpfe / Socken